Johannisstift

Wenn Sie unsere Kanzlei betreten, dann tun Sie das gewissermaßen auf "historischem Boden".

Im Jahr 1830 erklärten sich die Eheleute Katharina und Johann Hamberger bereit, ein Armenhaus, verbunden mit einer Krankenstation, auf ihre Kosten bauen zu lassen. So entstand 1833 auf dem heutigen Anwesen der Steuerkanzlei Johann Reiter das Johannisstift.


Im Erdgeschoss standen fünf Zimmer für Bedürftige, im Obergeschoss sechs Zimmer für Kranke zur Verfügung.

1862 wurde das Lokalkrankenhaus Velden in ein Distriktkrankenhaus für die Gemeinden Felizenzell, Wurmsham, Pauluszell, Ruprechts- berg, Eberspoint, Babing, Vilslern, Baierbach und Neufraunhofen umgewandelt.
In 1907 ging das Gebäude gegen eine Abfindung an die Gemeinde über und wurde zum Pfründe- und Armenhaus "St. Johannisstift". Die Leitung erfolgte weiterhin, wie bereits seit 1864, durch zwei Ordensschwestern der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul in München (www.barmherzige-schwestern-muenchen.de). Diese hielten insbesondere während der schwierigen Zeit der beiden Kriege den Betrieb aufrecht.

Das Stift wurde schließlich am 11.04.1978 aufgelöst.
Anschließend diente es während der Renovierung des Pfarrhofs 1979 für knapp ein Jahr als Ausweichquartier, ehe es im Jahr 1982 vom ehemaligen Bürgermeister Johann Reiter sen. erworben und im Jahr 1983 zur Steuerkanzlei ausgebaut wurde.

Heute erinnert nur noch der Name der angrenzenden Stiftstraße an die außergewöhnliche soziale Einrichtung in Velden.



 
Johann Reiter • Bahnhofstr. 40 • 84149 Velden • Tel. 08742/96 531-0 •  Fax 08742/96 531-29 • kanzlei[at]stb-reiter.de